Fragen und Antworten zu TBT

Fragen und Antworten zur Trauma Buster Technique

 

Ist TBT eine esoterische Methode?

Nein, es ist vielmehr eine (neuro-)biologische Methode, mit der mittels multisensorischer Stimulation im limbischen System der automatische Link zwischen Stress-Trigger und Trauma-Reaktion unterbrochen wird, sodass die Erinnerung nicht länger körperliche Stressreaktionen auslösen kann.

 

Ist es nicht unseriös, zu behaupten, dass mit 1-3 Behandlungen posttraumatische Stress-Symptome gelöst werden können?

Bei guter Ausbildung und sorgfältiger Anwendung der Methode reicht tatsächlich meist eine Behandlung, um die Trauma-Stress-Verknüpfung zu neutralisieren, sodass die Erinnerung keine starken Gefühle und keine körperlichen Reaktionen mehr auslösen kann. Konsequenz:

  • die Betroffenen fangen an sich zu entspannen, können wieder schlafen
  • die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen und sie auch umzusetzen nimmt wieder zu
  • das Gefühl von Schutzlosigkeit, Überforderung und hilfloser Verlassenheit schwindet

Für Therapie und psychosoziale Begleitung bedeutet das, dass Entwicklungs-Prozesse in Gang kommen, die lange nicht mehr möglich schienen.

Wo sich über Jahre und Jahrzehnte eine Identität über dem Trauma entwickelt hat, eröffnet sich für die Betroffenen die Möglichkeit, sich "neu zu erfinden". Diesen Prozess zu begleiten kann für die Therapeuten gleichermaßen lustvoll sein.

 

Kann TBT eine längerfristige Psychotherapie ersetzen?

Das ist gar nicht die Zielsetzung. Bei dieser Methode geht es darum, posttraumatischen Stress zu lösen, vergleichbar wie nach einem Hausbrand erst das Feuer und auch die verborgenen Brandherde gelöscht werden müssen, bevor man überlegen kann, wie man in Zukunft das Haus wieder bewohnen kann. TBT zielt darauf, in erster Linie den Stress-Höhepunkt eines traumatischen Ereignisses zu neutralisieren, weil oft genug der "Rest der Geschichte" damit auch an Bedeutung und Wirksamkeit für aktuelles Erleben verliert.

Zum Beispiel kann das bedeuten, dass der Fokus von der Vergewaltigung weg auf den "Verrat" durch die Bezugspersonen gerichtet wird, und genau diese Erinnerung im körperlichen Erleben modifiziert wird.

 

 

Kann mit dieser Methode ggf. ein Heilungsprozess eröffnet werden für langjährige und behandlungsresistente chronische Krankheiten?

Ja, definitiv! Ob es sich um chronische Schmerzen, Allergien, unspezifische Schwindelattacken, Reizdarm ... oder um MS handelte, wenn die Symptome nicht direkt und nachhaltig abgenommen haben (Allergien), so trat doch eine substanzielle Verbesserung oder Verlangsamung des degenerativen Prozesses ein.

 

Und wie sieht es aus bei Krebs?

Inzwischen sind sich die meisten Forscher einig, dass ein wichtiger Auslöser für Krebs und insbesondere für den Verlauf ein traumatisches Ereignis ist, wie Gewalt, der plötzliche Verlust von Partnern oder Angehörigen, von sozialer Sicherheit... oder auch der Diagnose-Schock. Mit TBT werden die körperlichen Auswirkungen dieser Erinnerungen neutralisiert, sodass in einigen Fällen der Krankheitsverlauf zum Stillsstand kommt, und in anderen trotz Krankheit mehr Lebensqualität zur Verfügung steht, weil die Befindlichkeit einfach besser ist, wenn die Menschen mit sich und der Welt im Reinen sind.

 

Kann man TBT auch als Selbsthilfe-Methode anwenden?

Ja, insbesondere, wenn die traumatischen Ereignisse noch nicht so lange zurückliegen. Hier ist entscheidend, ob ich mich dabei sicher fühle. Kindern gelingt das leichter, da die Methode auch gleichsam spielerische Aspekte hat, aber auch Erwachsene, die ansonsten eher stabil sind, können TBT als Erste-Hilfe-Maßnahme anwenden, selbst wenn es noch nicht möglich ist, den Trauma-Kontext direkt zu verlassen, z.B. auf der Flucht, bevor tatsächlich ein sicheres Ziel erreicht ist, Soldaten im Auslandseinsatz ... und natürlich bei “kleineren“ Anlässen wie Inkasso-Briefe, vor den Kollegen vom Chef gedemütigt werden, sich von einem unsensiblen Arzt ausgelacht fühlen...

Bei den richtig “heißen Eisen“ ist es sicherer, professionelle Unterstützung zu suchen, weil unser Unterbewusstsein zuverlässig zu vermeiden versteht, dass wir an das Thema dran kommen. Ohne Erfahrung kann es dann unnötig frustrierend sein, wenn der Stress nicht abnimmt.

 

Wie kann mit TBT den vielen traumatisierten Flüchtlingen in möglichst kurzer Zeit effektiv geholfen werden, damit Trauma-bedingte Stressreaktionen wie plötzliche Gewaltausbrüche, Depressionen, Schlafstörungen und Folgeerkrankungen sowie massive Denkblockaden möglichst gar nicht erst entstehen?

Diese Methode kann sowohl mit Einzelnen und auch mit Gruppen angewandt werden. Da TBT sehr schnell zu erlernen ist, können die Betroffenen sich bald selbst und untereinander weiterhelfen, um aus dem Stress-Modus raus in mehr Gelassenheit zu kommen, denn die misstrauische Reizbarkeit und Anspruchshaltung, die unter den aktuellen Umständen von Ungewissheit... zu Tage tritt, hat nichts mit der Persönlichkeit zu tun, die sie eigentlich sind, sondern sind ganz klare Symptome von posttraumatischem Stress.

Und es kann für alle Beteiligten, auch für die Helfer nur von Nutzen sein, diese Symptome so schnell wie möglich zu heilen – auch um strukturierter und effektiver arbeiten und Lösungen finden zu können.

Letztendlich ist das auch ein wichtiger und wirksamer Beitrag für den Frieden in unserer Gesellschaft, wie auch für den Frieden in den Herkunftsländern, falls die Geflüchteten wegen fehlender Anerkennung ihres Schutzstatus zurückkehren müssen.