Gibt es wissenschaftliche Studien zu TBT?

Gibt es wissenschaftliche Studien zu TBT?

TBT ist eine vergleichsweise junge Methodik zur Traumabehandlung, und existiert erst seit 2005 in der aktuellen Form. Davor stand eine Entwicklungszeit von etwa 8 Jahren, in denen Rehana Webster im Gefängnissystem von Neuseeland mit Inhaftierten arbeitete, die eine besonders schlechte Prognose hatten, darunter viele Maori. Ebenso arbeitete sie zu der Zeit mit Kriegsveteranen mit PTBS, und während ihrer regelmäßigen Besuche in Pakistan mit Frauen nach Säure-Angriffen...

TBT ist also in einem interkulturellen Kontext entstanden für Menschen, die nach einem traumatischen Ereignis schnell wieder handlungsfähig sein müssen/wollen, und denen unsere westlichen Konzepte von Therapie fremd sind: für Menschen, die nicht so viel reden und noch weniger analysieren wollen, sondern den Wunsch haben, endlich wieder entspannt schlafen zu können, wieder vertrauensvolle Beziehungen erleben zu können, ihren Verstand wieder souverän benutzen und sich einer Aufgabe voll widmen zu können, ohne dass Flashbacks sie wieder und wieder “ins falsche Kino“ zwingen.

Natürlich können auch Westeuropäer von dieser Methode profitieren, die gerne nach einem Sinn in ihren Erfahrungen suchen, das Warum verstehen wollen..., aber sie werden nur dann glücklich mit den Ergebnissen sein, wenn sie sich mehr als eine Rechtfertigung für ihr Leiden wünschen, und tatsächlich offen sind für ein neues, selbstbestimmtes Leben.

Im Herbst 2015 fanden die ersten TBT-Kurse in Europa statt, noch sehr klein und bescheiden. Seit 2016 wurden schon über 100 Practitioner ausgebildet, viele mit einschlägigem beruflichen Background, darunter auch Ärzte, Heilpraktiker, Psychiater, PsychologInnen und FachärztInnen für Psychotherapie..., die allesamt positive Rückmeldung geben.

Nun zum Thema "wissenschaftliche Evaluation":

Wir, d.h. die mittlerweile 6 TBT-Trainerinnen in Europa und viele der Practitioner haben begonnen, die zahlreichen und sehr zuverlässigen Ergebnisse systematisch zu erfassen mit 4 Follow-Up-Befragungen, jeweils nach 6 Monaten.

Und wir haben einen universitären Kooperationspartner gefunden für eine wissenschaftliche Studie im Vergleich von Therapieverfahren in der Traumabehandlung. Bis diese adäquat starten kann, dauert erfahrungsgemäß noch ein paar Monate. Eine seriöse Durchführung und Auswertung benötigt ebenso eine gewisse Zeit, sodass frühestens im Herbst 2020 mit ersten Ergebnissen gerechnet werden kann.

Aber das tut der Wirksamkeit von TBT keinen Abbruch.

Wenn man bedenkt, dass die Chinesen schon seit über 5000 Jahren sehr erfolgreich die Akupunktur angewendet haben, bevor wir 'Westler' hier mit der Studie die Wirksamkeit bestätigt haben, oder dass Sigmund Freud zum Urvater der modernen Psychotherapie wurde, ohne jemals eine Studie durchzuführen,

dann empfehlen wir lieber: anstatt noch ein paar Jahre zu leiden und zu warten bis die Studien veröffentlicht sind, machen Sie sich doch Ihr eigenes Bild von TBT, z.B. indem sie einen Vortrag mit Live-Demonstration besuchen oder direkt eine Sitzung buchen.